Sommerurlaub in Malmö - Är Du Vegan?

"Please turn on your lights and enjoy your time in Sweden."
So begann unser diesjähriger Urlaub.
Stimmt ja, in Schweden fährt man immer mit Beleuchtung.

Anfangs noch recht nervös am Steuer, gewöhnte ich mich recht schnell an die angenehme Fahrweise der Nordeuropäer.
Besonders weit fahren musste ich ja nicht, lediglich ca 35 km von Trelleborg nach Malmö.
Malmö als die drittgrößte Stadt Schwedens mit ca 350000 Einwohnern, die sich in der südschwedischen Region Skane befindet, gilt auch als veganfreundlichste Stadt des Nordens.
Das perfekte Urlaubsziel für den Sommerurlaub einer Veganerin?
Ehrlicherweise war ich zunächst etwas skeptisch. Im Ausland empfinde ich es oft als recht kompliziert und packe neben Klamotten auch immer Notgerichte für mich ein.

In Malmö ist diese Vorsichtmaßnahme nicht nötig.

In den Supermärkten gibt es allerhand vegane Lebensmittel. Leider fehlt hier ein Label auf den Produkten und die Zutatenliste ist natürlich in schwedischer Sprache aufgedruckt.
Trotzdem bekommt man den Dreh schnell heraus und kann sich stets auf die schwedische Freundlichkeit verlassen, wenn man das Supermarktpersonal um eine Information bittet.
Interessanter ist allerdings der Gang in eines der vielen vegetarisch/veganen Restaurants, unter denen es auch roh-vegane Optionen gibt.

 

 

Unser Hotel war sehr gut vorbereitet auf die kulinarischen Vorlieben und Besonderheiten ihrer Gäste.
Täglich frisches Obst und Gemüse umrahmt von pflanzenbasiertem Joghurt in verschiedenen Geschmacksrichtungen, einer Armada aus Milchalternativen, Müslibar, Brotsorten und unterschiedlichen Aufstrichen.
Diese Auswahl gehört ganz selbstverständlich zum täglichen Frühstück, ohne vorherige Anmeldung eines "Sonderessens".
Das Zimmer im skandinavischen Stil, recht geräumig und blitzsauber, das Personal sehr freundlich und hilfsbereit.
Allgemein war ich von unserem Stadthotel sehr angetan. Das Elite Hotel Savoy ist ein altes Haus direkt am Kanal und in unmittelbarer Nähe zu allem, was erkundet werden will.

So starten beispielsweise die kleinen Tourboote, mit denen man durch die Kanäle der historischen Stadt fährt, direkt vor der Tür des Hotels. Die Fahrt dauert ca. eine Stunde und wird auf schwedisch und englisch gut begleitet.
Wir empfanden die Bootstour als die perfekte Abrundung eines erlebnisreichen Tages.

Außerdem erhält man auf diese Weise eine neue Perspektive auf die Stadt.

Der Ribersborg Stranden macht aus einem Städtetrip im Nu einen Strandurlaub. Da unsere Urlaubswoche beschenkt wurde von Sonnenschein und Temperaturen zwischen 23 und 27 Grad Celsius, verbrachten wir zwei gemütliche Tage am Strand.
Eine Weile halte ich es auch liegenderweise auf einem Handtuch aus, aber nur in der Sonne rumgammeln ist mir einfach zu langweilig.
Direkt neben dem Strandparkplatz liegt der Ribersborg Green Golf Minigolfplatz.
Die zum Teil anspruchsvollen Bahnen und Hindernisse lassen den Ehrgeiz ansteigen und es hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn ich haushoch verloren habe.
Der Strandabschnitt Urban Beach verbreitet Strandbarfeeling und bietet sowohl genügend Sitzmöglichkeiten, als auch einen großen Foodtruck (mit veganen Optionen), Kinderanimation und urbane Klänge aus der DJ-Booth.
Am Ribersborg Stranden hatte ich selbst am Kiosk gar kein Problem, ganz im Gegenteil, Milchalternativen, Eissorten (auch roh-vegan) und diverse vegane herzhafte Snacks...alles völlig normal in Malmö.

 

Schlendert man durch Malmös Altstadt kann man die wunderschönen alten Gebäude, die kleinen Gassen, wie die "Lilla Torg" und natürlich die Kanäle bestaunen, die sich durch die Innenstadt und Parks schlängeln.

Die Vielzahl der Parks, die die Stadt auch optisch sehr naturverbunden wirken lassen, runden das Stadtbild perfekt ab.
Im Kungs Park konnte ich locker den kompletten Vormittag verbringen, angetan von der Fülle der Pflanzen, der Farbenpracht der Blüten und dem Summen der Insekten.

 

 

Als eine der eindrucksvollsten Kirchen der Stadt lohnt es sich, die Chance zu nutzen, in die evangelisch-lutherische St Petri Kirche zu schauen.
Der Grundstein der Krypta des gotischen  Gebäudes wurde im Jahre 1319 gelegt.
Der für evangelisch-lutherische Kirchen eher untypische Prunk dieser Kirche lädt ein, sich das Kirchenschiff genauer zu betrachten und so mehr über die Geschichte Malmös zu erfahren.

Einen starken Kontrast zur historischen Altstadt bietet der neu entstandene Stadtteil Västra Hamnen, der sich rund um das höchste Gebäude der Stadt, dem sogenannten "Turning Torso" ausbreitet.
Das Wohngebäude, mit einer Drehung von 90 Grad um die eigene Achse steht mit einer Höhe von 190 Metern inmitten des entstehenden neuen Stadtteils.
Das 2005 fertiggestellte Gebäude des spanischen Architekten Santiago Calatrava stellt die sich drehende menschliche Wirbelsäule dar.
Besonders erwähnenswert finde ich die Tatsache, dass beim Bau des Stadtteils auf eine klimaneutrale Bauweise geachtet wird.
Solarpaneele, geplante Hausbegrünung, Ladestationen für E-Mobilität.

Durch Västra Hamnen schlendert man mit einem futuristischen Gefühl und beginnt hier und dort zu staunen, wie weit die Schweden anscheinend schon sind in Bezug auf die Klimaziele.

Überhaupt ergänzen sich alte und neue Gebäude und bilden ein ausgesprochen interessantes Stadtbild.

Ein wenig Panik machte sich vorab breit, als ich in unserer Kleinstadt keine Chance hatte, Geld zu tauschen. Dabei ist es gar nicht nötig, in Malmö mit Bargeld herumzulaufen.
Selbst kleinste Beträge werden völlig selbstverständlich mit Karte bezahlt, der Kiosk am Strand akzeptierte meine Karte genauso problemlos wie der größere Supermarkt und in einigen Geschäften war cash zahlen gar nicht möglich.
Je nach Bank zahlt man einen winzigen, prozentualen Aufschlag, da macht das Wechseln mit entsprechender Gebühr vor dem Urlaub nun wirklich keinen Sinn.

Einzige Änderung für den nächsten Urlaub in Südschweden: statt des Schiffes werde ich lieber auf die Reise mit dem Zug umsteigen.
Zum einen ist die Zugfahrt preisgünstiger und man erreicht Malmö von Hamburg aus wesentlich schneller, zum Anderen ist das Reisen mit dem Zug die umweltfreundlichste Methode.


Dieser Beitrag enthält Werbung durch Erwähnung (unbezahlt und unbeauftragt).