Side dishes

 

Von allem etwas...so sieht (m)ein Teller typischerweise aus.

 

Ob nun Süßkartoffelauflauf oder green bean casserole, die "side dishes" also Beilagen stehlen dem Masterpiece oft die Show.

 

Hier habe ich meine vier Favoriten ausgewählt...


Happy Thanksgiving

Inmitten der vielen Umbau- und Renovierungsarbeiten wollte und konnte ich dieses Jahr kein Thanksgiving Dinner ausrichten. Schade! Seit meiner Rückkehr nach Deutschland vor fast zehn Jahren habe ich jedes Jahr ein bisschen Amerika durch dieses Dinner aufleben lassen.

 

In Gedanken sehe ich die festliche Tafel genau vor mir und ich weiß, dass meine Rezepte nur einen kleinen Teil der typischen Tradition darstellen.

In diesem Jahr ersetzen sie mein Thanksgiving-Dinner und darum möchte ich sie so gerne mit euch teilen.

So habe ich einige Leckereien für euch zusammengestellt und bewahre alle Erinnerungen und Gedanken in meinem Herzen.

 

Die Rezepte im Folgenden sollten jeweils 4 Portionen ergeben, aber das kommt ja bekanntlich auf den Appetit der Gäste an...

Corn bread

 

Zutaten:

  • 50 g Maismehl (Polenta)
  • 50 g Buchweizenmehl
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 2 EL Walnussöl
  • 1/2 TL Backpulver
  • eine gute Prise Salz
  • ca 100 ml Pflanzendrink

 

Zuerst werden alle trockenen Zutaten in eine Schüssel gegeben und vermischt.

Unter Rühren zunächst den Pflanzendrink, dann die restlichen Zutaten unterrühren.

Den Teig 5 Minuten stehen lassen. Die Konsistenz des Teiges sollte zähflüssig sein, ansonsten dementsprechend Mehl oder Flüssigkeit hinzufügen.

Den Teig in eine kleine Springform oder Auflaufform geben und bei 175 Grad Celsius ca 30-40 Minuten backen.

 

Tipp:

Das Maisbrot kann auch in einem Muffinblech gebacken werden (doppelte Teigmenge).


Stuffing

Zutaten:

 

  • 1/2 Laib Weißbrot oder Toast
  • eine Handvoll Walnüsse
  • 150g Sellerie, fein gewürfelt
  • 2 Schalotten, fein gewürfelt
  • 1 säuerlicher Apfel, entkernt und gewürfelt
  • eine Handvoll Cranberries (getrocknet)
  • 1 Bund Petersilie
  • Gemüsebrühe
  • vegane Butter, z.B. Alsan

Zubereitung:

Das Weißbrot, bzw. Toastbrot in Würfel (ca 2 cm) schneiden und über Nacht trocknen lassen. Für das Rezept auf dem Foto habe ich Vollkorntoast verwendet. 

Die Walnüsse werden auf einem Backblech kurz geröstet (5-10 Minuten), das macht sie aromatischer.

In einer großen Pfanne gut einen Esslöffel der veganen Butter schmelzen und darin die Brotwürfel unter Wenden rösten.

Die gerösteten Brotwürfel nun in eine Schale geben und einen weiteren Esslöffel Butter in der Pfanne schmelzen. Die Schalotten und der Sellerie werden in der veganen Butter glasig gebraten.

Brot, Walnüsse, Apfel, Cranberries und Petersilie hinzugeben und mit angerührter Gemüsebrühe angießen, bis alles gut feucht ist.

In der geschlossenen Pfanne auf kleiner Stufe ca 45 Minuten köcheln lassen, bis die Apfelstückchen weich sind.

Alle 10 Minuten vorsichtig wenden und ggf. Brühe nachgießen.

 

 


Süßkartoffelauflauf

 

Zutaten:

  • 1 große Süßkartoffel
  • Flüssigkeit einer kleinen Dose Kichererbsen
  • 2-3 EL Puderzucker
  • 100 g Mandeln, gemahlen
  • Ahornsirup
  • Mandelstifte

Zubereitung:

Die Süßkartoffel längs einschneiden und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 150-175 Grad Celsius ca 30-40 Minuten garen, bis sie weich ist.

In der Zwischenzeit wird die Flüssigkeit einer kleinen Dose Kichererbsen in einem Topf aufgefangen und ca 20 Minuten bei niedriger Hitze reduziert, dann zum Erkalten vom Herd genommen.

Die Flüssigkeit muss deutlich weniger sein.

 

Nun wird die Süßkartoffel vorsichtig geschält und zu einem Mus zerdrückt. Den Mus in einer Schüssel mit den gemahlenen Mandeln mischen und mit Ahornsirup abschmecken. Hier reicht in der Regel ein kleiner Schuss Ahornsirup, da die Süßkartoffel ja ihre eigene Süßkraft mitbringt.

Diese Mischung wird nun in eine Auflaufform gegeben.

 

Die Kichererbsenflüssigkeit wird in einem hohen Behälter zu einem festen Schaum aufgeschlagen. Das dauert einige Minuten. Nach und nach den Puderzucker dazugeben.

Der Schaum wird auf dem Süßkartoffelmus verteilt und zum Schluss werden einige Mandelstifte darübergestreut.

Bei 175 Grad Celsius wird der Auflauf gut 20 Minuten gebacken.

 


Green bean casserole

 

Zutaten:

  • 300 g grüne Bohnen (TK)
  • 250 g Champignons, in Scheiben geschnitten
  • 1/2 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 3 TL Buchweizenmehl
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Pflanzendrink, ungesüßt!
  • Pfeffer & Salz
  • etwas Öl
  • Röstzwiebeln 

Zubereitung:

Öl in einer Pfanne erhitzen und Champignons und Zwiebel darin anbraten.

Etwas Salz darüber streuen und weitere 5 Minuten braten.

In die austretende Flüssigkeit vorsichtig das Buchweizenmehl einrühren. 

Das Buchweizenmehl wird schnell zu einem kleinen Kloß, spätestens dann wird die Flüssigkeit hinzugegeben und unter Rühren aufgekocht.

Es entsteht eine sämige Soße. Sollte die Soße zu flüssig sein, wird noch etwas Mehl eingerührt.

 

Die aufgetauten Bohnen werden in eine Auflaufform gelegt, mit der Soße übergossen und mit Röstzwiebeln bestreut.

Der Grüne-Bohnen-Auflauf wird bei 175 Grad Celsius 30-40 Minuten im Ofen erhitzt.

 


Viel Spaß beim Nachkochen und Ausprobieren.

All meinen amerikanischen Freunden wünsche ich einen schönen Feiertag!

 

Eure Minna