Macarons

Zum krönenden Abschluss des April-Themas habe ich einen ganz besonderen Leckerbissen gemacht.

Macarons waren auch für mich eine kleine Herausforderung, aber es hat sich gelohnt, nicht aufzugeben.

In diesem Rezept tut sich für einige auch eine wahre Überraschung auf.

Durch welche geheime Zutat Eischnee ersetzt werden kann, erfahrt ihr im Rezept.

 


Macarons

Endlich hat es geklappt...und ich bin völlig aus dem Häuschen.

Für einige ist der Trick nicht neu, alle anderen sind sicherlich ziemlich erstaunt, mit welchem Mittel Eischnee ersetzt werden kann. Hierfür verwendet man nämlich das Wasser, in dem Kichererbsen gekocht wurden-mit dem also, was eigentlich weggekippt wird.

Vor einiger Zeit habe ich es schon einmal versucht mit Kichererbsenschnee zu backen, daraus entstand allerdings nur ein Blech voll ineinander laufender Fladen, die sich noch nicht einmal vom Backpapier lösen wollten.

Ich verabschiedete mich bereits von der Idee, vegane Macarons herstellen zu können, bis ich ein Schritt-für-Schritt Video sah und mir auffiel, dass ich einen relevanten Arbeitsschritt völlig übersprungen hatte. Das Reduzieren der Kichererbsenflüssigkeit, die übrigens Aquafaba genannt wird, trägt wesentlich zum Gelingen des Gebäcks bei.

So kam es, dass ich mich noch einmal rantraute und VOILÀ!

 

Zutaten für ca 8 Macarons:

 

Für die Baiserdeckel:

  • 160 ml Kichererbsenwasser (Flüssigkeit einer kleinen Dose) reduziert auf 75 ml
  • 80g Zucker
  • 120g gemahlene Mandeln
  • 80g Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe

Für die Füllung:

  • 1/2 Dose Kokosmilch (nur die feste Masse)
  • 1/2 Limette plus den Schalenabrieb
  • Puderzucker (nach Belieben)

Zubereitung:

In der Vorbereitung für dieses Rezept wird das Kichererbsenwasser in einem Topf erhitzt und um fast die Hälfte reduziert. Die Flüssigkeit muss komplett abkühlen.

Die gemahlenen Mandeln werden in einem Zerkleinerer mit dem Puderzucker vermischt und weiter zerkleinert.

Die Kichererbsenflüssigkeit wird nun mit dem Handrührgerät oder in der Küchenmaschine aufgeschlagen. Wenn der Schnee fester wird, langsam in zwei Schritten den Zucker dazugeben und weiter aufschlagen, bis der Schaum glänzt.

Nun kann die Lebensmittelfarbe dazugerührt werden. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt und man muss nicht zu sparsam mit der Farbe sein, da sie beim Backen etwas ausblasst.

Vorsichtig wird nun mit einem Teigschaber das Mandelgemisch untergehoben.

Mit einer Tülle werden Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gespritzt.

Damit sich der Teig setzt wird das Backblech einige Male auf die Arbeitsplatte fallen gelassen und dann zum Ruhen in den Ofen gestellt.

Nach ca 2 Stunden Ruhzeit den Backofen auf 150 Grad Celsius schalten. Das Blech bleibt in der Aufwärmphase des Ofens einfach darin stehen. Hat der Ofen die gewünschte Temperatur erreicht, müssen die Baiserdeckel 10-15 Minuten backen und danach komplett auskühlen.

Für die Füllung wird die Kokosmilch mit den anderen Zutaten aufgeschlagen. Die so entstandene Creme wird auf die Innenseite eines Baiserdeckels gegeben und mit einem zweiten abgedeckt. Am Besten lässt man die so entstandenen Macarons über Nacht im Kühlschrank, bevor sie serviert werden.